Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Curriculum Vitae

seit April 2014 Dekan der Fakultät Physik der TU Dortmund
seit Dez. 2011 Kurator für theoretische Festkörperphysik des Physik-Journals, Zeitschrift der Deutsche Physikalischen Gesellschaft
2011 „Outstanding Referee“ für die Zeitschriften der American Physical Society
Sept. 2010 Ablehnung eines W3-Rufs an die Universität des Saarlandes
2010 „Distinguished Referee“ für Europhysics Letters
seit Febr. 2010 Mitglied der Redaktionsleitung des European Physical Journal B
WS 2008/09 Forschungssemester an der University of New South Wales, Sydney, Australien, Kooperation mit Prof. Oleg P. Sushkov
5/2008 – 3/2014 Prodekan der Fakultät Physik der TU Dortmund
seit April 2006 W3-Professur für theoretische Festkörperphysik (Nachfolge Prof. Hellmut Keiter) an der Universität Dortmund (seit November 2007 TU Dortmund)
4/2005 – 3/2006 W2-Professur für theoretische Physik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
4/2004 – 7/2004 Gastprofessur (associate professorship) an der Tohoku University, Sendai, Japan
3/2000 – 3/2005 wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Theoretische Physik, Universität zu Köln, Gruppe Prof. E. Müller-Hartmann
Nov. 1999 Habilitation in Theoretischer Physik an der Universität zu Köln (siehe auch die Habilitationsschrift „Niedrigdimensionale Spinsysteme und Spin-Phonon-Kopplung”)
2/1998 – 4/1998 Forschungsaufenthalt am National High Magnetic Field Laboratory, Tallahassee, Florida, USA; Arbeit mit Prof. E.R.A. Dagotto
1997 – März 2000 wissenschaftlicher Assistent bei Prof. E. Müller-Hartmann an der Universität zu Köln
1995 – 1996 Postdok bei Prof. H.J. Schulz an der Université Paris-Sud
1994 – 1995 Postdok bei Prof. E. Müller-Hartmann an der Universität zu Köln
April 1994 Dissertation „mit Auszeichnung“; Titel: „Symmetriebrechung und Leitfähigkeit für spinlose Fermionen in hohen Dimensionen“ bei Prof. D. Vollhardt an der RWTH Aachen
April 1990 Diplom „mit Auszeichnung“; Titel der Diplomarbeit: „Ohmsches Gesetz beim Quantenhalleffekt” bei Prof. F. Wegner an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
1986 – 1987 Auslandsstudium an der Université Paris 7, Jussieu, Licence en Magistère de Physique, mention „très bien“
Okt. 1986 Vordiplom in Physik und Mathematik (in beiden Fächern „sehr gut“) an der TH Darmstadt

Internationale Konferenzkoordinationen

Februar 2013 Short-time Dynamics in Strongly Correlated Systems and Novel Superconductors
an der Ruhr-Universität Bochum
mit U. Bovensiepen und I. Eremin
August 2003 Strongly Correlated Transition Metal Compounds
Workshop des Sonderforschungsbereichs 608 der Universität zu Köln
mit A. Freimuth, G. Meyer, H. Monien, A. Schadschneider und L.H. Tjeng
März 2003 Functional Renormalization in Interacting Quantum Many-Body Systems
am Max Planck Institute for the Physics of Complex Systems in Dresden
mit S. Kehrein, A. Mielke und F. Wegner